Tonbergbaumuseum Siershahn


Deguto Werbeagentur GmbH

westwind

Hotel Eisbach

Ton als Lebensgrundlage

Im vorderen Westerwald liegen die größten und hochwertigsten Tonvorkommen Europas. Mehr als 25 Millionen Jahre liegt die Lagerstättenbildung der acht weltbekannten Westerwälder Tonbecken zurück. Seit Generationen werden sowohl der Rohstoff Ton als auch die daraus hergestellten Produkte in die Welt geschickt.


Ausstellung im Museumspavillon


Gbaude.jpg (11061 Byte)

Im Tonbergbaumuseum Westerwald können Sie die interessante Geschichte des Tonbergbaus vom Glockenschacht bis zum hochtechnisierten Tagebaubetrieb nachvollziehen. In unserem modernen Museumspavillon zeigen wir Ihnen auf anschauliche Weise den Weg von der geologischen Entstehung der Tonlager bis zur Rekultivierung der Abbauflächen.


Ruppach_Goldhausen.jpg (5539 Byte)


Ob Wald, Weide oder See - aus den ehemaligen Tongruben entstehen wertvolle neue Kulturlandschaften und Lebensräume für Mensch und Tier.


Historische Schachtanlage

Tonstechersw.jpg (4465 Byte)


Wußten Sie, dass nicht nur Erz und Kohle, sondern auch Ton in Schächten und Stollen bergmännisch Untertage abgebaut wurde?


Gebaudesw.jpg (6725 Byte)
Die Schachtanlage im Zustand
der Übernahme 1991


Den Mittelpunkt des Museums bildet die historische Schachtanlage "Gute Hoffnung" aus dem Jahr 1962, in der bis 1979 Ton gefördert wurde. Sie ist eines der letzten architektonischen Zeugnisse des unterirdischen Tonabbaus.


Foerder.jpg (4283 Byte)


Steigen Sie über die alte Maschinistentreppe auf die Tonrampe und erfahren Sie, wie mit der Seilfördermaschine Loren voller Ton und Bergleute transportiert wurden.


transportsw.jpg (8192 Byte)
Abkippen des geförderten Tons von der Tonrampe in Loren

Für Technikfans

Bergleutesw.jpg (13410 Byte)
Große Arbeitserleichterung für die Tongräber Untertage brachte 1965 der Fräslader Westfalia Fuchs


Sie und alle Eisenbahn- und Technikfans werden sich für unseren Lorenbahnhof und die Gleisanlagen mit zahlreichen unterschiedlichen Förderwagen und Lokomotiven begeistern. Schnuppern auch Sie "Maschinenduft" und lassen Sie sich von exotischen Dingen wie einem Tonpflug oder einem Fräslader faszinieren. Erfahren Sie, wie moderne Maschinen die einst schwere Arbeit mit "Stech", "Hacke" und "Spieß" ablösten.


Tonstechensw.jpg (6615 Byte)
Tongräber mit Stech, Hacke und Spieß bei der Arbeit im Tagebau

Tonbergbau zum "Anfassen"

Windenmann.jpg (6653 Byte)


Die meisten unserer Exponate sind robust. Nehmen Sie einen Preßluftspaten in die Hand oder kurbeln Sie an einer alten Haspel, um am eigenen Leib einen Eindruck von der schweren Arbeit der Tongräber zu erhalten.

Auf Wunsch bieten wir Ihnen ein museumspädagogischenes Programm für Schulklassen oder Führungen und spezielle Angebote für Erwachsenengruppen an.  Auch besteht die Möglichkeit in unmittelbarer Nachbarschaft einen modernen Tagebaubetrieb zu besichtigen. Termine erhalten Sie nach Absprache.
 

WW_Logo.gif (356 Byte) Tonbergbaumuseum Westerwald
Poststraße, Postfach 1132, 56425 Siershahn
Telefon 02623-951363 | Telefax 02623-951365
e-mail: ttonberg@rz-online.de

Wir informieren Sie gern über unsere jeweiligen Sonderausstellungen
und andere aktuelle Veranstaltungen.

Anfahrt: Bahnhof Siershahn, von dort ca. 500 m Fußweg

Mit dem Auto über die A3, Abfahrt Ransbach-Baumbach, Richtung Mogendorf, Richtung Siershahn, dann Ausschilderung "Schaubergwerk" folgen.

Plan.gif (60130 Byte)

An der Kannenbäckerstraße zwischen Mogendorf und Wirges


tonbergbau_logo.gif (6303 Byte)

Die Geschichte der Tongewinnung -
vom "Glockenschacht" zum modernen Tagebau

Tonbergbauverein Westerwald e.V.
c/o Jörg Frohneberg
Alte Wiese 6
56244 Vielbach
www.tonbergbaumuseum.de
jfrohneberg@aol.com